Lese- und Notenpult

Hierzu braucht man ein Laubsägebrettchen von 37x27x:0,5 cm, Hartholzleisten, und zwar ein Stück von 37x5x1 cm, ein Stück von 37×2,5×1 cm und zwei Stück von 32×2,5×1 cm, ferner Laubsägeholzleisten zwei Stück von 17×2,5×0,5 cm, ein Stück von 34×2,5×0,5 cm, ein Stück von 37×1,5×0,5 cm, zwei Stück von 27×2,5×0,5 cm und zwei Stück von 36×2,5×0,5 cm, endlich vier Scharniere mit je vier kleinen Schräubchen.

Die beiden kürzeren, 1 cm starken Hartholzleisten sind nach der Abbildung oben an ihrer Oberseite flachbogenförmig auszuschneiden und zur Verbindung mit den längeren, gleich starken Leisten an beiden Enden mit Zapfen zu versehen, die in die sogenannten Gurgeln (Ausschnitte) der längeren Leisten genau passen müssen.

An der Vorderseite der 5 cm breiten Leiste (dem Vorderteil des Pultrahmens) ist die gleich lange, 1,5 cm breite, 0,5 cm starke Laubsägeholzleiste mittels Holzstiften derart anzuleimen, dass der obere Teil der letzteren als Bord die Oberfläche der letzteren um 0,5 cm überragt.

Aus den Laubsägeholzleisten von 17×2,5×0,5 cm und jener von 34×2,5×0,5 cm ist die Stärke des Pultdeckels zusammenzusetzen und mittels zweier Scharniere an der Rückseite des letzteren so anzubringen, dass die an ihren unteren Enden nach der Abbildung oben flachbogenförmig abgenommenen kürzeren Leisten beim Umlegen des Pultdeckes in die Ausnehmung der seitlichen Rahmenleisten hineinpassen.

Der Pultdeckel erhält auf seiner  Vorderseite einen aus den Laubsägeholzleisten von 37×2,5×0,5 cm zusammengestellten Rahmen (Abb. oben), der mit den Rändern des Deckels glatt abschneidet, und wird sodann mittels der beiden andern Scharniere an der Rückseite der vorderen Rahmenleiste so angebracht, dass er sich nach dem Umlegen der Stütze auf den Rahmen flach niederlegen lässt.
Die Arbeit kann nach Belieben gebeizt oder lackiert werden.

 

vor 3 Wochen

Schreibe einen Kommentar