Papierkorb

Ein Papierkorb lässt sich aus einer zylindrischen Pappschachtel von 36 bis 40 cm Höhe und 22 bis 24 cm Durchmesser, wie solche zur Aufbewahrung von Handmuffen und Zylinderhüten verwendet werden, einer kreisrunden Holzplatte von gleichem Durchmesser und 2 cm Stärke, drei kleinen Seidenspulen von 2,5 cm Höhe und 2 cm Scheibendurchmesser und zwei Holzringen (wie sie bei Einkaufstaschen angebracht werden) von 5 bis 6 cm Durchmesser und 0,7 bis 0,8 cm Stärke nach Abb.a herstellen.

Abbildung a

An der Innenseite des Bodens der Pappschachtel wird die kreisrunde Holzplatte angeleimt und der äußere untere Rand der Schachtel in regelmäßigen Abständen mit gemusterten Tapeziernägeln versehen. Die drei kleinen Spulen, auf etwa 4 cm langen Kernstabstücken, sind in den Ecken eines auf der äußeren Bodenfläche eingezeichneten gleichseitigen Dreiecks als Füßchen einzuleimen. Sodann ist der ganze Korb außen und innen mit einer passenden Emailglasurfarbe zu streichen, die erhärtet dem Gefäße die notwendige Festigkeit gibt. Zunächst des oberen Randes sind dann noch die beiden Holzringe mittels Bandschleifen anzuhängen.

Steht ein größeres Locheisen zur Verfügung, dann können vor dem Anstrich am Mantel des Zylinders regelmäßig angeordnete Öffnungen ausgestanzt werden, durch die der Korb ein gefälligeres Aussehen erhält.

Hat die Pappschachtel nicht die Höhe von mindestens 36 cm, so müssen zwei kleinere, etwa 20 cm hohe, übereinander und am Zusammenstoß mittels außen und innen angebrachter Bänder aus Presspappe zusammengeleimt werden, nachdem der Boden der oberen Schachtel entfernt wurde. Der zum Korb erforderliche Zylinder kann aber auch aus einem Stück Presspappe angefertigt werden, dessen Fläche nach der Formel

zu berechnen ist.

Abbildung b

In einem aus Rundholzstäbchen verfertigten Gestell lässt sich ein derartiger Papierkorb nach Abb. b anbringen.

 

vor 3 Wochen

Schreibe einen Kommentar