Tabakpfeifenständer

Hierzu ist erforderlich: Ein Stück Laubsägeholz von 36x26x0,4 cm für die Rückwand, ein Stück von 36x12x0,4 cm für den Boden, zwei Stück von 12x26x0,4 cm für die Seitenwände, zwei Stück von 36x4x0,4 cm für die Querverbindung und Vorderwand (Bord), sieben Stück von 6×3,6×0,4 cm für die Abteile, dann einige kleine Schräubchen.

Der Oberteil der Rückwand ist nach der Abbildung oben bogenförmig zu sägen und mit einer elliptischen Öffnung als Handhabe zu versehen; dann sind die beiden Seitenwände und an der oberen Querleiste in der Mitte von acht gleich großen, 4,5 cm breiten Abteilen der Langseite die Öffnungen für acht Pfeifenrohre von 1,5 bis 2 cm Durchmesser auszusägen.

Das Zusammenstellen des Pfeifenständers hat, wie bei der Briefpapierkassette, mit kopflosen dünnen Drahtstiften so zu erfolgen, dass zuerst die obere Querleiste mit den Seitenwänden, sodann letztere mit dem Boden und nachher alle vorgenannten Ständerteile mit der Rückwand zusammengefügt werden. An die Vorderwand sind in den Teilungspunkten von acht gleichen Teilen zu je 4,5 cm Länge die kurzen Zwischenwände zur Isolierung der verschiedenen Tabakpfeifen anzubringen. Dann ist diese Leiste samt den Abteilen mit den Seitenwänden und dem Boden des Ständers zu verbinden. Die hinter den Pfeifenabteilen verbleibende freie Bodenfläche dient zur Aufnahme von Blechbüchsen mit Tabak, Pfeifenersatzbestandteilen und Reinigungswerkzeugen.
Die fertige Arbeit kann nach Belieben gebeizt oder lackiert und in den Pfeifenabteilen auch mit grünen Tuchabfällen ausgelegt werden.

vor 3 Wochen

Schreibe einen Kommentar