Wagenfett

Ich habe keine Ahnung, ob irgendjemand noch Wagenfett für irgendetwas benötigt. Falls aber doch, dann gibt es hier zwei sehr, sehr alte Rezepte dafür:

 

Brüsseler Wagenfett

Wird bereitet indem man in einem eisernen Kessel 100 Th. dünnes Harzöl erhitzt, demselben unter beständigem Rühren 80 Th. gelöschten Kalk zusetzt und so lange erwärmt, bis die Mischung sirupartig geworden ist und keine Klümpchen mehr enthält, worauf man bis zum Erkalten weiterrührt. Von diesem Ansatz trägt man 135 Th. in eine warme Mischung von 15 Th. dickem Harzöl ein und rührt kräftig um, bis die Masse anfängt dick zu werden. Gewöhnlich dauert dies nur wenige Minuten; die richtige Konsistenz tritt aber meist erst nach 24 Stunden ein. Das so dargestellte Wagenfett ist von dunkelblauer Farbe; es muss butterartige Konsistenz haben und darf nicht klebrig sein.

Wagenfett n. Persoz.

Paraffinöl, rohes 60 Th.
Harzöl 60 Th.
Talg 60 Th.
Ölsäure 30 Th.

Man schmilzt den Talg, fügt die Öle hinzu und verseift nun durch Zusatz von

Kalk, gebr., gepulv. 15 Th.
Natronlauge (40° Bé) 6 Th.

 

Th = Teile

 

vor 3 Wochen

Schreibe einen Kommentar